Das EU-Programm für lebenslanges Lernen

Das Comenius-Programm ist ein 1995 eingerichtetes Programm der Europäischen Union mit dem Ziel, die Zusammenarbeit von Schulen aller Schulstufen und Schulformen innerhalb der Europäischen Union sowie die Mobilität von Schülern und Lehrern zu fördern. Es ist Teil des Sokrates-Programms, das neben Schulpartnerschaften auch Schul- und Erwachsenenbildung fördert. Am Comenius-Programm nehmen Schulen teil, die den Europagedanken fördern wollen und mehr auf eine einheitliche europäische Union zielen. Ab dem Projektjahr 2008-2010 nehmen auch Kindertagesstätten am COMENIUS-Austauschprogramm teil. Seit 2007 ist Comenius im neuen Programm „Lebenslanges Lernen“ der Europäischen Union integriert.

Comenius fördert somit Kooperationen und neue Wege der europäischen Zusammenarbeit in Schulen und Kindergärten. Auslandsaufenthalte unterstützen Schülerinnen und Schüler, zukünftiges Lehrpersonal und Lehrerinnen und Lehrer. Sie bekommen dadurch Kompetenzen und Fähigkeiten, die sie für die persönliche und berufliche Entwicklung benötigen.

 

Ziele

  • Mehr Mobilität
  • Besseres Verständnis für Vielfalt und Wert europäischer Kulturen und Sprachen
    • Unterstützung von Schulpartnerschaften
    • Verbesserung der Qualität der Lehrerbildung
    • Förderung von Fremdsprachen
    • Bessere Schulverwaltung
    • Bessere Pädagogik

 

Zielgruppen

  • Kindergärten, Schulen, Schülerinnen und Schüler bis einschließlich Sekundarbereich II
  • Lehrkräfte und anderes Personal
  • Einrichtungen im Bereich der Aus- und Weiterbildung von Schulpersonal
  • Forschungszentren, Einrichtungen und Anbieter von Beratungs- und Informationsdiensten, die sich mit Lebenslangem Lernen befassen
  • Vereinigungen, gemeinnützige Einrichtungen, nichtstaatliche Organisationen
  • Hochschulen